San Silvestre Juaneda 2015

San Silvestre Juaneda klingt zunächst einmal wie ein Lauf am Silvestertag, tatsächlich fand dieser tolle Wettkampf aber bereits am vergangenem Sonntag (27.12.2015) in Palma de Mallorca statt.

Wer sich auf Mallorca etwas auskennt, der weiss sicherlicher wo sich die Burg Castell de Bellver befindet, die über der Stadt von Palma de Mallorca trohnt. Neben der Kathedrale von Palma gehört die Festung zu den Top Sehenwürdigkeiten der Stadt, so dass auch der rote Sightseeing Bus hier mehrmals täglich Touristen bringt und abholt. So wie ich im Jahre 2007 zum ersten Mal. Der Blick auf den Hafen von Palma ist einfach atemberaubend schön.

 

Castell de Bellver sollte aber in diesem Jahr der Ausgangspunkt eines Laufwettkampfes sein, für den ich mich wenige Tage zuvor angemeldet hatte. 14 Euro Startgeld (inkl. Mietchip) hatte ich für den San Silvestre Juaneda (Distanz: 6.5 Kilometer) überwiesen und danach festgestellt, dass ich eigentlich 3 Euro hätte sparen können, weil ich ja bereits seit vielen Jahren einen eigenen Champion-Chip besitze. Damit rechnet man natürlich – vor allem im Ausland – nicht. Außerdem wurde noch eine längere Strecke angeboten, aber 10 Kilometer waren uns dann doch zu viel. Schließlich waren wir im Urlaub auf Mallorca.

Schon am Vortag haben wir den Weg zur Burg mit dem Mietwagen erkundet, weil es nicht so einfach ist dort hoch zu kommen. Positiv überrascht hat mich das kostenlose Internet vor Ort, welches die Gemeinde Palma zur Verfügung stellt. In diesem Zusammenhang habe ich bereits gelesen, dass Palma den größten kostenlosen WLAN Hotspot Europas einrichten möchte, um damit noch mehr Touristen anzulocken.

Doch nun zurück zum San Silvestre Juaneda: Der Laufwettkampf startete am Sonntag pünktlich um 12 Uhr. Am Start waren hunderte – wie immer aufgeregt wirkende – Spanier, wenige Deutsche und andere internationale Teilnehmer. Es ging schnell los: die ersten zwei Kilometer hatte ich in ca. 9 Minuten geschafft. Es ging nur bergab und es war nur Konzentrationsarbeit sicher im Fusse des Berges anzukommen. Dann führte die Strecke weiter über eine Verkehrsstraße bis wir schließlich einen hügligen Park erreichten. Dort ging es mal bergauf mal bergab und immer wartete ich auf den bevorstehenden Anstieg, denn das Ziel befand sich am Ausgangspunkt. Nach ungefähr 4 Kilometern mündete der Parkweg auf jene Straße, die ich zuvor herab gelaufen war. Nun begann die Quälerei. Noch 2 Kilometer bergauf. Auf dem Weg überholten mich bereits die Top-Läufer des 10 Kilometer Wettkampfes und ich biss die Zähne zusammen.

Nach gut 34 Minuten erreichte ich dann das Ziel. Zum Glück hatten wir den Mietwagen nur wenige Meter von dort geparkt und konnten dann direkt zum Mittagessen (selbst gekocht) ins Hotel zurückkehren. Auf jeden Fall war das eine optimale Vorbereitung für den Berliner Silvesterlauf 2015.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.