Midnattsloppet Göteborg

Am vergangenen Wochenende war ich Teilnehmer beim Midnattsloppet in Göteborg. Dieser Mitternachtslauf startete tatsächlich erst gegen 22 Uhr. Mehr als Zehntausend Läufer waren mit uns dort und der Start erfolgte in mehreren Wellen – Trotzdem ging es nach dem dem Startschuss nur sehr langsam voran, denn es waren einfach viel zu viele Läufer auf der Strecke. Außerdem war es dunkel und man musste aufpassen wo man hinläuft. Also ließ ich es gemütlich recht angehen und genoss die Elemente, die auf dem Kurs dargeboten worden. Die Kilometerschilder waren Flachbildschirme, die jeweils mit einem Stromaggregat betrieben wurden. Ich finde das eine tolle Idee, denn neben der Kilometerzahl, könnten dort auch noch andere nützliche Informationen an die Läufer übermittelt werden. Das Unterhaltungsprogramm auf der Strecke reichte von lauter Discomusik über eine Abba-Cover-Band bis hin zu einem Gospel-Chor, der auf einem Berg vor einer Festung Lieder sang. Der Weg zu dieser Festung war sehr lang und steil und alle paar Meter motivierten Cheerleaderinnen die beanspruchten Läufer. Bergab ging es natürlich für alle schneller und das Ziel rückte so langsam näher. Auf dem Rückweg in den Park konnte man noch einmal die im Hafen liegenen Schiffe sehen. Den Zielbereich erreichen wir nach etwas über einer Stunde und damit kann ich diesen Lauf als entspannten Trainingslauf für die nächsten bevorstehenden Wettkämpfe verbuchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.