Archiv für den Monat: Juni 2014

Helsinki Halbmarathon 2014

Mein dritter Halbmarathon in diesem Jahr fand am 7. Juni in der finnischen Hauptstadt Helsinki statt. Der Helsinki Half war aber keineswegs ein Stadtlauf, wie man ihn aus anderen Großstädten kennt, sondern führte größtenteils durch die Natur ganz außerhalb des Stadtgebietes.

Ich glaube ich werde so langsam großer Fan von Skandinavien: Finnland ist nach Norwegen und Schweden (2013) sowie Dänemark (2005) nun endlich das vierte Land in Nordeuropa, in das ich gereist bin. Eine lange Reise war aber gar nicht nötig, denn der Flug dorthin dauert von Berlin Tegel (TXL) gerade einmal 1 Stunde und 30 Minuten. Der 3-Letter-Code des Flughafens in Helsinki lautet übrigens HEL. Von diesem abseits der Stadt gelegenen Flughafen gelangt man mit dem Bus ins Stadtzentrum und die einfache Fahrt kostet pro Person 6,30 Euro. Ein freundlicher Busfahrer verstaut die Koffer aller reisenden seitlich im Bus und man darf während der 30-Minuten-Fahrt im Großraum Reisebus fast ohne Zwischenhalts entspannen.

Das endgültige Reiseziel war Helsinki Citycenter und hier war auch gleich unser Hotel „Scandic Marski“, welches sehr günstig erreichbar in der Innenstadt der finnischen Hauptstadt liegt. Von hier ist auch der Hafen und das Einkaufszentrum Kauppakeskus Forum, in dem sich ein tolles veganes Fastfood-Restaurant befindet, in Fussnähe erreichbar. Weil sich auf den Fluren keine Teppiche befanden, wirkte das Hotel aber eher wie ein Krankenhaus auf mich.

Am Freitag trafen wir uns noch mit Ilse aus Finnland bei der Startnummernausgabe und bekamen ein schönes Funktionsshirt. Anschließend nutzten wir den Nachmittag noch etwas mit Sightseeing und Kaffee-Trinken und ließen den Freitag locker ausklingen.

Jetzt kommt das Beste: Der Wettkampf fand direkt am darauffolgenden Samstag statt. Ich mag es sehr, wenn Wettkämfe am Samstag stattfinden, weil somit der gesamte Sonntag zur Erholung zur Verfügung steht. Um 10:30 Uhr ging es los. Es war für mich etwas schwierig nicht mit der Zeit durcheinander zu kommen, denn die Zeitverschiebung betrug eine Stunde und ich wusste nie so ganz wie spät es tatsächlich ist.

Der Halbmarathon war sehr abwechslungsreich. Zunächst führte die Strecke an einer Straße entlang und später ging es dann stadtauswärts durch Park und auch mitten durch die Natur an Flüssen und Seen entlang. Es wurde hin und wieder mal etwas hügelig, so dass es nie langweilig wurde beim Laufen. Ich habe übrigends meine neue Brooks Racer ST 5 getragen und es gab damit eigentlich keine größeren Probleme auf der Strecke. Nur meine rechtes Bein machte mir wieder etwas zu schaffen und bremste mich etwas aus. Das Ziel erreicht ich nach 1:54:09 Minuten. Sicherlich kann ich locker 10 Minuten schneller laufen, aber in Anbetracht der Umstände bin ich zufrieden, dass ich ins Ziel gekommen bin.